Reise in 2020 wegen Covid-19 abgesagt.

19. September 2021 – 14.Oktober 2021 (26 Tage)

Tag 1 Flug

Flug von Frankfurt nach Tokyo.

Tag 2 Ankunft Tokyo

Ankunft in Tokyo am Nachmittag. Begrüßungsessen am Abend

Tag 3 Tokyo Stadtführung

Heute erkunden wir die Riesenmetropole Tokyo. Auftakt ist der Meiji-Schrein. Im Stadtteil Shinjuku bietet das höchste Rathaus der Welt, ein Entwurf des Stararchitekten Kenzo Tange, von der Aussichtsetage auf über 200 m Höhe einen großartigen Panoramablick. Bei einem Bummel durch das vornehme Stadtviertel Ginza genießen Sie das modische Flair eleganter Boutiquen und Geschäfte. Gemeinsames Mittagessen.

Tag 4 Tokyo – Narita

Vormittags fahren wir mit dem Bus nach Narita. Gemeinsame Tempel-Besichtigung von Narita mit anschließendem Mittagessen.

Am späten Nachmittag Präsentation des Vermieters in einem Konferenzraum. Wir sprechen über das Autofahren in Japan, was zu tun ist in Falle eines Unfalls und lernen, wie wir mit dem IPad navigieren werden. Außerdem erledigen wir heute schon die Formalitäten, (Bezahlen der Kaution, Aushändigung der japanischen Führerschein-Übersetzungen)

Gemeinsames Abendessen.

Tag 5 Narita – Tsukuba – 50km

Heute übernehmen wir die Mietmobile. Danach können Sie die Zeit nutzen, um die ersten Einkäufe im einheimischen Supermarkt zu tätigen. Eine alltägliche Sache wird zu einem besonderen exotischen Erlebnis! Auf der kurzen Etappe bis zum Campingplatz sammeln Sie erste Fahrerfahrung im japanischen Linksverkehr. Unterwegs können Sie mit 120m eine der höchsten Bronze-Buddha-Statuen der Welt bestaunen. Gemeinsamer Grillabend auf dem ersten Campingplatz.

Tag 6 Tsukuba – Nikko 120km

Vom heiligen Berg Tsukuba genießen Sie eine herrliche Aussicht. Wer es gemütlich angehen lassen möchte, nimmt die Seilbahn, alle Wanderbegeisterten erklimmen den Gipfel in knapp zwei Stunden.

Wir verbringen zwei Nächte auf dem Campingplatz in Nikko.

Tag 7 Nikko Busausflug  0km

Nikko ist nach Tokyo das erste kulturelle Highlight auf unserer Japan-Tour. Der weitläufige Schrein- und Tempelbezirk (UNESCO Weltkulturerbe) liegt eingebettet in der hügeligen Landschaft des Nikko-Nationalparks. Sie besuchen den Taiyuin Tempel, zugleich Mausoleum des ersten Tokugawa-Shoguns. Der wohl bekannteste und wichtigste Schrein der Stadt ist der Toshogu. Dessen meisterhafte Holzschnitzkunst wird Sie bestimmt beeindrucken.

Tag 8 Nikko – Chuzenji Lake 40km

Der Nikko-Nationalpark ist ein vulkanisches Hochplateau mit Seen, Wasserfällen und Thermalquellen. Bekannt ist der Chunzenji-See, der durch die Eruption des Mt. Nantai entstanden ist. Am Ostende des Sees stürzen die Kegon-Fälle 96m tief in den Fluss Daiya.

Er zählt zu den drei größten Wasserfällen Japans. Das Naturschauspiel kann man sich bequem von einer Aussichtsplattform am Fuße des Wasserfalls anschauen, die man mit einem Aufzug erreichen kann. Fahren Sie mit Ihrem Mobil auf den Mount Hangetsuyama. Ein kurzer Spaziergang bringt Sie zu einer Aussichtsplattform, von der Sie einen fantastischen Blick auf den See sowie den Mount Nantai genießen. Freie Übernachtung auf einem Parkplatz direkt am See mit Blick auf den Vulkan (Toiletten vorhanden).

Tag 9 Chuzenji Lake – Nakayama  130km

Heute fahren Sie einen Teil der „Romantischen Straße“. Unterwegs können Sie zwei Wasserfälle besichtigen, die „Drachenkopfwasserfälle“ Ryuzu Falls und die 70m hohen Yudaki Falls. Es bietet sich die Gelegenheit im Takaragawa Onsen baden zu gehen. Dabei handelt es sich um eines der wenigen Bäder Japans, die nicht nach Geschlechtern getrennt, sondern gemischt sind. Alternativ können Sie mit der Kabinenbahn auf den Mount Nikko-Shirane fahren, er ist mit fast 2.600m der höchste Berg von Nordkanta. Kurios ist die schottische Burg Lockheart, die von zwei japanischen Geschäftsmännern hergebracht wurde. Übernachtung auf einem „Michi no eki“ mit einem Onsen (Japanisches Thermalbad).

Tag 10 Nakayama – Nagawa-machi  150km

Unterwegs haben Sie Zeit für einen Bummel durch einen der schönsten Kurorte Japans: Kusatsu Onsen. Mitten im Zentrum sieht man die dampfenden Becken mit dem heißen Thermalwasser.

Ein weiterer Höhepunkt ist der Joshin’etsu Nationalpark. Besuchen Sie den buddhistischen Tempel, der spektakulär mitten in einem Lavafeld steht mit dem imposanten Vulkan Asama im Hintergrund.

In dem malerischen Ferienort Karuizawa können Sie durch die hübsche Hauptstraße mit schicken Boutiquen, Galerien und Cafés bummeln. Übernachtung auf einem Campingplatz.

Tag 11 Nagawa-machi – Narai-juku  75km

In Matsumoto erleben Sie eine der schönsten historischen Burganlagen Japans direkt in der Innenstadt. Der Bergfried der fünfstöckigen Burg, der auch „Krähenburg“ genannt wird, ist der älteste Bergfried Japans. Die majestätische Gestalt der Burg sorgt dafür, dass sich Einheimische wie Touristen in eine andere Epoche zurückversetzt fühlen. Im Stadtbezirk Nakamichi sind noch die für die Meiji-Zeit typischen Lagerhallen erhalten. Sie werden heute als Galerien, Restaurants oder Geschäftsräume genutzt. Die Fußgängerzone mit ihren Cafés hat ein fast südliches Flair.

Narai-juku ist der vielleicht schönste Ort im Kiso-Tal. Ein unglaublich hübsches Städtchen mit authentischen Edo-Style Häusern. Narai-juku war ein wichtiger Stopp entlang der alten Post- und Handelsstraße Nakasendo, die den Regierungssitz Edo mit der alten Kaiserstadt Kyoto verband. Da sich erst In der Dämmerung der Charm der romantischen Dorfszenerie richtig entfalten, wenn die vielen Tagesbesucher längst verschwunden sind, übernachten wir hier auf einem Parkplatz unweit vom Zentrum. (Toiletten vorhanden).

Tag 12 Narai-juku – Hirayu Onsen 110km

Heute steht Ihnen eine spektakuläre Fahrt durch die japanischen Alpen bevor!

Shirahone Onsen in den nördlichen Alpen (wörtlich weiße Knochen Thermen) wird als Geheimtipp gehandelt. Der Name kommt von dem weißen, milchigen Thermalwasser, dem heilende Wirkung nachgesagt wird. Legen Sie einen wohltuenden Badestopp ein!

Abwechslungsreich ist auch die Fahrt mit der doppelstöckigen Gondel auf den Mount Nishihotakadake. Von oben genießen Sie einen wunderschönen Rundblick in die japanische Berglandschaft. Nur ein kurzer Spaziergang vom Camping entfernt befindet sich eine der schönsten Wasserfälle Japans. Wir verbringen zwei Nächte auf dem Campingplatz in Hirayu Onsen.

Tag 13 Hirayu Onsen – freier Tag

Heute haben Sie Zeit mit dem öffentlichen Bus bis hinauf zur höchsten Busstation Japans am Mount Norikura zu fahren. Traumhafte Ausblicke auf die umliegenden Berge und Bergseen erwarten Sie auf 2.720m Höhe. Bei einem herrlichen Panorama können Sie kleine Wanderungen unternehmen. Abends können Sie im Thermalbad nahe dem Campingplatz entspannen.

Tag 14 Hirayu Onsen – Shirakawa-go – 90km

Nach einer Stunde Fahrt erreichen Sie Takayama. Taka­y­a­ma besitzt eine pit­to­res­ke Alt­stadt an einer schönen Flussszenerie, die mit ihren tra­di­tio­nell erhal­te­nen Holz­häu­sern die Besu­cher in die Edo-Zeit zurück­ver­setzt. Restau­rants, Cafés, Hand­werks­lä­den, Han­dels­häu­ser und Muse­en ver­tei­len sich auf drei his­to­ri­sche Haupt­straßen. Das Zentrum kann sehr gut zu Fuß erkundet werden. Wer zeitig hier ist, kann die schönen morgendlichen Märkte im Freien besuchen. Im alten Stadtkern findet man kleine Läden, in denen Sake verkauft wird. Man erkennt sie am Sugidama, ein Ball aus Zedernnadeln, der vor dem Laden hängt. Über die japanische Alpengebirgskette verteilt liegen viele abgelegene Dörfer. Eines der schönsten und berühmtesten ist Shirakawa-go. Mit seinen mit Reisstroh gedeckten Häuschen steht es zusammen mit dem Nachbardorf Gokayama auf der Liste der UNESCO. Die Häuser mit Spitzdach im Gassho-Stil ziehen mittlerweile mehr als 1,5 Mio. Besucher pro Jahr an. Die traditionelle Szenerie und das altertümliche Leben sind erhalten geblieben. Die schönen und nostalgisch anmutenden japanischen Landschaften sind für Touristen besonders attraktiv. Übernachtung auf Michi no eki nördlich von Shirakawa-go. (Toiletten vorhanden)

Tag 15 Shirakawa-go– Gujo Hachiman 140km

Spazieren Sie durch das sehr ursprüngliche Zentrum der Kleinstadt Gujo mit seinen vielen Wasserkanälen. Der Ort ist bekannt für Shokuhin Sanpuru (dt. „Lebensmittelbeispiel“), nachgemachte Gerichte aus Plastik oder Wachs. Diese Nahrungsimitate befinden sich bei fast allen japanischen Restaurants in der Auslage und ermöglichen so den Kunden, das angebotene Essen vor dem Eintritt optisch zu beurteilen. Wer den Aufstieg nicht scheut, kann in etwa 20 Minuten zur Hachiman Burg hinauflaufen (oder ein Taxi nehmen), von wo man einen tollen Ausblick auf die Stadt und die umliegenden Berge genießt. Übernachtung auf einem einfachen Campingplatz.

Tag 16 Gujo Hachiman – Biwa Lake  150 km

Unterwegs können Sie einen Abstecher an den Yoro Wasserfall unternehmen, Ein kurzer Spaziergang am Fluss entlang bringt sie zu dem netten 32m hohen Wasserfall.

Unterwegs treffen wir uns in Hikone wo wir eine der schönsten und am besten erhaltenemn Burgen des Landes besichtigen.

Wir gelangen an den Biwa Lake, den größten See Japans. Wir verbringen drei Nächte auf einem schönen Campingplatz am See. Hier können Sie im See baden.

Tag 17 Ausflug mit dem Zug nach Hiroshima  0km

Früher Start mit dem Bus zum Bahnhof in Kyoto um mit dem Shinkansen nach Hiroshima zu reisen. Der Zug erreicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 400km/h und zählt somit zu den schnellsten Zügen der Welt. Hiroshima verbindet man zunächst mit dem schrecklichen Atombombenabwurf, der die Stadt damals fast völlig zerstörte. Heute ist Hiroshima eine moderne und lebendige Stadt. Wir besuchen gemeinsam den Friedenspark mit dazugehörigem Museum. Der schaurige „Hiroshima A-Bomb Dome“ ist das Überbleibsel eines Gebäudes das nicht vollkommen durch die Atombombe zerstört wurde. Die schaurige Ruine steht heute als Mahnmal auf dem Gelände des Parks um an die Zerstörung der Atombombe zu erinnern. Typisches Mittagessen unterwegs. Rückfahrt mit dem Zug und Transfer zum Campingplatz am Biwa-See.

Tag 18 Stadtführung Kyoto 0 km

Auf einer ganztägigen Stadtrundfahrt lernen wir eine der geschichtlich und kulturell bedeutendsten Städte Japans kennen. Die ehemalige kaiserliche Residenz-Stadt besitzt 14 Tempel und Schreine die allesamt zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurden.

Auf dem Programm steht der berühmte Goldene Pavillon, der beliebteste Tempel der Stadt mit seinem exquisiten Japanischen Garten. Gemeinsames Mittagessen. Im buddhistischen Tempel der Sanju-Sangendo-Halle befindet sich die Gottheit „Tausendarmige Kannon“, hier können Sie 1.000 lebensgroße Statuen bestaunen. Zu guter Letzt besuchen wir den Kiyomizu Tempel mit der schönen, roten Pagode.

Tag 19 Biwa-Lake – Kyoto  75km

Heute können Sie selbstständig mit dem Wohnmobil einige Attraktionen anfahren. Auf keinen Fall verpassen sollten Sie den Fushimi Inari Schrein. Mit seinen unzähligen roten Tori hat er eine ganz eigene Atmosphäre. Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist der wunderschöne Bambuswald in Arashiyama.  Ein wahrlich märchenhafter Ort. Ganz in der Nähe liegt der schöne Tenryu-ji Tempel. Auf der anderen Flussseite befindet sich der Monkey Park. Von dem Park mit den freilebenden Affen hat man eine tolle Aussicht. Sehr sehenswert ist der relativ unbekannte Otagi Nenbutsu-ji Tempel mit seinen 1200 Buddha-Statuen aus Stein. Wir verbringen noch eine Nacht auf einem Parkplatz nahe Kyoto (einfache Toiletten vorhanden).

Tag 20 Kyoto – Nara  80km

Besuchen Sie unterwegs die für grünen Tee bekannte Stadt Uji. Überall werden Tee und Teespezialitäten angeboten. Hauptsehenswürdigkeit von Uji ist der Tempel Byodo-in, er ist nicht nur UNESCO Weltkulturerbe, sondern auch auf der 10-Yen Münze abgebildet. Unser heutiges Ziel ist Nara, im 8. Jh. die erste Hauptstadt Japans. Hier treffen wir uns zu einem gemeinsamen Rundgang. Nara gilt als Wiege der japanischen Kultur und beeindruckt mit einigen Superlativen: Der Daibutsu gilt als die größte bronzene Buddha Statue der Welt. Er wird im Todaiji-Tempel verehrt, einem der größten Holzgebäude der Welt. Entlang des Weges zum Kasuga-Schrein nimmt Sie die Atmosphäre hunderter Steinlaternen gefangen, und bei einem Spaziergang durch den Nara-Park können Sie zahmes Rotwild beobachten. Übernachtung auf einem Campingplatz etwa eine Stunde von Nara entfernt. Abends typisch japanische Trommelmusik auf dem Campingplatz.

Tag 21 Nara – Hamamatsu    – 260km

Heute treffen wir uns unterwegs, um gemeinsam eine Teeplantage anzusehen. Spazieren Sie durch die herrlichen Teeplantagen und lernen Sie das Geheimnis der Teeherstellung kennen. Anschließendes Tea-Tasting und „Bento-Box-Mittagessen“. Am Ende des Tages kommen Sie an den Pazifik. Spazieren Sie durch die Nakatajima Sanddünen, die sich auf einer Länge von 4km am Meer entlang erstrecken. Übernachtung auf einem Campingplatz unweit vom Meer.

Tag 22 Hamamatsu – Kawaguchi Lake 190km

Auch heute begleiten Sie die Teeplantagen. Wenn Sie mehr lernen möchten, besuchen Sie das Teemuseum. Legen Sie in Shimada einen Stopp ein um einen Spaziergang über eine der längsten Holzbrücken der Welt zu unternehmen, die 897m lange Horai Bridge. Heute kommen Sie in die 5-Seen-Region Fuji Go-Ko um den Mount Fuji. Der Mount Fuji, oder auch Fuji-san wie er respektvoll genannt wird, ist wohl die Sehenswürdigkeit, die man mit als erstes mit Japan assoziiert. Der perfekte schneebedeckte Vulkankegel ist ein beliebtes Fotomotiv. Der Wasserfall Shiraito lohnt ebenfalls einen kleinen Umweg. Zwei Nächte auf einem Campingplatz am See. Gerade mal nach 2 Minuten zu Fuß hat man einen herrlichen Blick auf den Mount Fuji!

Tag 23 Kawaguchi See    – Freier Tag

Freier Tag um die 5-Seen-Region und den 3.776m hohen Vulkan Fuji zu erkunden.

Bummeln Sie am See entlang, nehmen Sie die Kabinenbahn, um sich das Panorama von oben anzusehen. Ein lohnenswerter Abstecher ist auch die Chureito Pagode. Bei gutem Wetter sieht man von hier sehr schön den Fuji. Wer möchte, kann auch mit dem Camper ein Stück auf den Fuji hinauffahren bis auf 2.300m, von hier starten die Touren, um den Fuji zu besteigen.

Tag 24 Kawaguchi Lake – Chiba 230km

Bei Hakone befindet sich das sehenswerte „große kochende TalOwakiudani mit heißen Quellen und Fumerolen. In Hakone besuchen Sie den Hakone Schrein und die alte Zedern-Allee, die zur ehemaligen Handelsstraße Tokaido zählte. Kurz vor unserem heutigen Etappenziel bietet sich noch ein Besuch des „großen Buddhas“ in Kamakura an. Letzte Übernachtung auf einem Campingplatz. Gemeinsames Abendessen im dortigen Restaurant.

Tag 25 Chiba – Narita 15km

Kurze Fahretappe und anschließende Abgabe der Mietmobile. Danach bleibt noch Zeit, durch Narita zu bummeln und letzte Souvenirs einzukaufen. Wir verbringen noch eine Nacht im Hotel in Narita. Abschiedsessen.

Tag 26 Heimreise – Flug

Der Zug bringt uns zum nur eine Haltestelle entfernten Flughafen. Flug von Tokyo nach Frankfurt, Ankunft in Frankfurt am selben Tag.